Topartikel Bundespolitik Hanne Modder

Ich habe mir bewusst die Zeit genommen, die ErgebnisseVorschaubild der Sondierungsgespräche genau anzuschauen und auch auf mich wirken zu lassen. Ich habe mir auch die Frage gestellt, kann ich für mich persönlich für die Aufnahme der Koalitionsverhandlungen stimmen oder nicht.
Ich komme für mich zu dem Ergebnis, dass ich für die Aufnahme der Verhandlungen bin, weil die Ergebnisse mich bestärken, dass wir als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten bislang immer angetreten sind, um für die Menschen in unserem Land für bessere Lebensbedingungen zu sorgen. Auch wenn das Ergebnis nicht das ist, was ich mir persönlich erwünscht hätte, wie z.B. in der Rentenpolitik oder der Gesundheitspolitik, so sind es doch Schritte in die richtige Richtung. Wenn wir uns jetzt verabschieden, werden wir gar nichts erreichen und auch das müssen wir unseren WählerInnen erklären. Dass das Erreichte nicht das „Gelbe vom Ei“ ist, ist mir auch klar, aber das hat auch niemand behauptet. Ich habe das Vertrauen in unsere Verhandlungsgruppe in den dann anstehenden KOA-Verhandlungen noch zu Konkretisierungen zu kommen. Lassen wir es nicht unversucht und stellen uns unserer Verantwortung. Ob es am Ende dann zu einer GroKo kommt oder nicht, vermag ich heute noch nicht zu sagen.
Bitte lasst die Ergebnisse im Folgenden noch mal wirken: stabiles Rentenniveau, Wiederherstellung der Parität in der gesetzlichen Krankenversicherung, Einwanderungsgesetz, öffentlich geförderter Arbeitsmarkt, Aufwertung der sozialen Berufe und bessere Bezahlung, Abschaffung der Kita-Gebühren.
Und die Gefahr, wir würden in einer möglichen Groko wieder und noch schlimmer als Partei verlieren, mein bescheidener Hinweis, es liegt an uns selber und interessiert im Zweifel die Wähler überhaupt nicht. Also lasst uns mutig und selbstbewusst für die Verhandlungen stimmen und dann unsere Mitglieder entscheiden lassen.

Veröffentlicht am 16.01.2018

 

Bundespolitik GroKo oder doch nicht GroKo ?

Eine Antwort auf den Bericht

"Bei allem Respekt" und die beiden Zitate

von Willy Brandt.

Lieber Genosse He.Bu.,

der Ausspruch von Willy Brandt,:"Der beste

Weg die Zukunft vorauszusagen ist, sie zu

gestalten" ist für mich kein Widerspruch

zum 2ten Zitat. Gemeint war sicher- zur

damaligen Zeit-eine Zukunftsgestaltung der

SPD als Regierungspartei und nicht als

Juniorpartner einer CDU geführten Regie-

rung. Genau dies sieht man z.Zt.wieder,

die SPD steht nach dem Ende der Son-

dierungen genau dort,wohin sie niemehr

wollte, an der Seite von CDU/CSU, die

 

Veröffentlicht am 16.01.2018

 

Bundespolitik GroKo - PRO und Contra.

 Heute: Die Stellungnahme des SPD- Vorstands

Wir haben auf dem Bundesparteitag im Dezember 2017 gemeinsam beschlossen, dass die SPD Gespräche mit anderen Parteien aufnimmt, um Möglichkeiten einer Regierungsbildung auszuloten. Diesen Auftrag haben wir in den vergangenen Wochen umgesetzt. Für uns ist klar, gerade mit Blick auf das Wahlergebnis der bisherigen Regierungsparteien, dass es kein einfaches „Weiter so“ geben darf. In diesem Sinne haben wir in den letzten Tagen und Stunden mit CDU und CSU Gespräche über eine mögliche Regierungsbildung geführt. 
Am letzten Freitagmorgen gab es eine Einigung. Wir haben viele unserer inhaltlichen Forderungen in den Sondierungsgesprächen unterbringen können, wenn auch nicht alle.

  • Wir können die Grundlage für einen konsequenten Aufbruch in der Europapolitik schaffen.
  • Wir wollen die einseitige Sparpolitik beenden und Europa auf der Basis von Demokratie und Solidarität grundlegend erneuern und vertiefen. Wir haben eine Einigung über ein modernes Einwanderungsgesetz erzielt.
  • Wir können das Leben von Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern verbessern
  • Wir wollen einen öffentlich geförderten sozialen Arbeitsmarkt für 150.000 Menschen, damit diese Menschen wieder eine Chance auf dem Arbeitsmarkt haben. Das Initiativrecht von Betriebsräten bei der Weiterbildung soll ausgeweitet werden. Das Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit soll endlich kommen, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern. Die gesetzliche Rente wollen wir auf dem heutigen Niveau von 48% bis zum Jahr 2025 gesetzlich absichern. Wir wollen eine Grundrente einführen.........

Veröffentlicht am 16.01.2018

 

Ortsverein Neujahrsempfang 2018

Vorschaubild

Der Termin unseres Neujahrempfanges der Leeraner SPD Ortsvereine steht,  das Plakat ist fertig. Es könnte ein sehr interessanter und spannender Sonntagvormittag werden!! Jede Frau und jeder Mann sind herzlich eingeladen. Natürlich sprechen wir auch die Schülerinen und Schüler an. Wir hoffen das wir lebhaft und fair miteinander diskutieren! Sehen wir uns Sonntag, 12.Februar 2018?

                                    SPD-Ortsvereine in Leer

Veröffentlicht am 15.01.2018

 

Bundespolitik Zum Abschluss der Sondierungen zwischen SPD, CDU und CSU ein Statement

Vorschaubild

Von Johann Saathoff MdB Emden

„Ich wurde in den vergangenen Wochen von vielen Menschen in unterschiedlichen Funktionen darauf angesprochen, dass Deutschland bald wieder eine handlungsfähige Bundesregierung brauche. Das Ergebnis der Sondierungen ebnet den Weg für eine neue Bundesregierung. Damit wird die SPD auch in Zukunft Verantwortung tragen, obwohl wir nicht all unsere Themen umsetzen können. Ich habe Verständnis für alle Kritiker innerhalb und auch außerhalb unserer Partei, die ihre Bedenken gegenüber einer erneuten Regierungsbeteiligung der SPD äußern. Ein erneutes Regierungsbündnis zwischen SPD, CDU und CSU kann nur eine Übergangsphase darstellen, in der die SPD den Prozess zur Erneuerung voran treiben muss. Es gibt in dem Ergebnispapier viele Fortschritte aus sozialdemokratischer Feder. Das ist nicht zuletzt unserem Ministerpräsidenten Stephan Weil zu verdanken. Dazu gehören die Stabilisierung des Rentenniveaus, die Grundrente, die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung oder die Schaffung neuer Stellen in der Pflege, bei der Polizei und Justiz. Auch für Ostfriesland gibt es positive Ergebnisse, vor allem die Maßnahmen zur Stärkung der ländlichen Räume und der verstärkte Ausbau der Erneuerbaren Energien. Wir werden nun mit den Genossinnen und Genossen vor Ort die Ergebnisse beraten. Am 21. Januar wird ein außerordentlicher Parteitag entscheiden, ob die konkreten Koalitionsverhandlungen aufgenommen werden sollen. Am Ende wird ein Mitgliederentscheid stehen - ich freue mich, dass die SPD damit zeigt, dass es ihr wichtig ist, an dieser wichtigen Entscheidung möglichst alle Parteimitglieder zu beteiligen.“

Johann Saathoff, MdB

Veröffentlicht am 15.01.2018

 

Bundespolitik Bei allem Respekt

eines scheinen viele vergessen zu haben, wir sind eine 20% Partei,  das ist unser Pfund!! Wir Sozis stecken in einer richtigen Klemme, wir scheinen nur alles falsch machen zu können. Eine 100% richtige Entscheidung gibt es nicht. Aber kann die Alternative sein, die Partei jetzt richtig vor die Wand zu fahren? Die Sozialdemokratie hat den Staat schon immer vor die Partei gestellt! Nur ist es uns nicht immer mit einer höheren Stimmenzahl bei Wahlen gedankt worden. Bei allem Unmut, was hält den Kritikern davon ab, bei der Erneuerung der Partei, in vorderster Linie mit zu arbeiten. Nein sagen ist mir zu einfach, keiner von den Kritikern zeigt belastbare Alternativen auf. Selbst Willi Brandt widersricht sich bei seinen Aussagen. 

In einer anderen Aussage kommt er zu einem ganz anderen Schluß.Vorschaubild

Wo ist die goldene Mitte? Ich glaube, Martin Schulz den Rücken stärken, aber die Diskusion über eine Erneuerung der Partei weiter führen, offen und ehrlich. Hier müssen auch die Kritiker in die Pflicht genommen werden! Es dürfen sich meiner Meinung nach auch Talente aufdrängen.     He.Bu.

Veröffentlicht am 15.01.2018

 

Bundespolitik GroKo - PRO und Contra: Heute mit einem Gedicht

Die Groko

Die GroKo ist ein Krokodil

Mit Panzerhaut wie das am Nil

Mit großem Maul und scharfen Zähnen

Und auch sein Schwanz ist zu erwähnen

 

Es beißt besonders gern die Armen

Mit Faulen hat es kein Erbarmen

Vor fleißigen und reichen Herrn

Da wedelt's mit dem Schwanze gern

 

Doch kürzlich musst' es bei den Wahlen

Sein Wüten mit dem Tod bezahlen

Der Schwanz fiel ab, die Zähne stumpf

Erbärmlich lag es da im Sumpf

 

Jedoch ein Wunder ist geschehen

Man glaubt es kaum, kann's nicht verstehen

Die GroKo hat sich neu sondiert

Lebt, beißt und wedelt ungeniert!

 

Engelbert Volks

Veröffentlicht am 15.01.2018

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 844808 -

SPD Ortsverein-Heisfelde-Nüttermoor

Vorschaubild

Vorsitzendende:

Beate Stammwitz

Mail:beate@stammwitz.info

 

Counter

Besucher:844809
Heute:36
Online:1
 

! Termine !



OV-Sitzung am 13.02.2018 20:00 Uhr bei Günter, Lütjeweg



Neujahrsempfang am 11.Februar 2018

um 11:00 Uhr der Leeraner OVs

Kirchstraße 54, Leer 

Berufsakademie Ost-Friesland BAO ,                        Kultusminister                                 Grant Hendrik Tonne 

SPD Fraktionsvorsitzende im Nds Landtag Hanne Modder



AG 60plus trifft sich jeden 2.Mittwoch im Monat um15:00 Uhr in der SPD- Geschäftsstelle, Leer, Friesenstr.



 

SPD Kreisverband

Vorsitz: Sascha Laaken

Mail: Sascha.Laaken@t-online.de

 

Kreistagsfraktion

Mitglieder des OV-Heisfelde-Nüttermoor:

Gesine Sehen

Beate Stammwitz

 

SPD - Kreistagsfraktion

Fraktionsvorsitzender

Hermann Koenen

h.a.koenen@t-online.de

 

SPD - Stadtratsfraktion

Fraktionsvorsitz: H.D. Schmidt

Mail:hds52@web.de

Mitglieder des

OV- Heisfelde-Nüttermoor:

Beate Stammwitz,

Remmer Schröder

Stefan Störmer

 

Landrat - Kreis - Leer

Matthias Groote SPD

http://info[at]matthias-groote.de       

 

SPD Landtagsabgeordnete

Johanne Modder MdL

Fraktionsvorsitzende

Im NDS Landtag

Mail:info@johanne-modder.de.

 

Im Europaparlament

Für Sie für Europa

Der direkte Kontakt zu:

Tiemo Wölken